Schlagwörter

, , , , , , , , , ,


… oder wie höchste Deutsche Staatsdiener das ‚Opfergeld aus der Maschmeyer-Stiftung‘ wuschen.

Geld Macht Politik

Allzu gerne zeigen viele Deutsche mit dem Finger auf Länder in Ost- oder Süd-Europa, in Asien oder Latein-Amerika. Dort liege Geld, Macht, Politik, in den Händen korrupter Staatsdiener und Wirtschaftsbosse.

Und Deutsche wissen, dass im Angriff schon immer die beste Strategie für Ablenkung und Verteidigung liegt! 

Das Buch der Stern-Journalisten ist allerdings ein weiteres Zeugnis dafür, dass die Korruption in Deutschland – und hier ganz besonders in den höchsten politischen Ämtern des Staates – schon wesentlich tiefer sitzt, als die Bürger und Wähler das bisher angenommen haben.

Wer sich jemals mit dem Aufbau eines ‚Beziehungskontos‚ beschäftigt hat, der wird wissen, dass es dafür viel strategische Cleverness, manchmal auch Bauernschläue, aber ganz sicher guten Lobbyismus und viel Ausdauer braucht. Alles Eigenschaften, die Deutsche Erfolgsunternehmer einbringen können. Schlussendlich haben sich schon so manche Strategiespiele aus der Vergangenheit als zielführend und erfolgreich erwiesen.

Denn wie heißt es noch gleich in Maschmeyers Code of Conduct …  ›› sorgen Sie stets durch finanzielle Großzügigkeit für positive Grundstimmung und Grundhaltung zwischen Ihnen und Ihrem Führungsmanagement sowie für daraus resultierende finanzielle Abhängigkeiten zu Ihnen persönlich.  ‹‹

Intendierte Abhängigkeiten durch Beziehungskonten-Aufbau und -Pflege, unterliegen bisweilen langwierigen Prozessen. Wer würde also den studierten Juristen Schröder und Wulff heute glauben wollen, dass sie sich nicht bereits während ihrer jeweiligen Amtszeit haben korrumpieren lassen? Maschmeyer habe die zwei Millionen erst nach seiner Abwahl als Bundeskanzler für die Übernahme der Buchrechte fließen lassen, und Nein, der AWD habe dafür natürlich keinerlei Vorteile, zum Beispiel aus der ›Riester-Rente‹ gezogen.   

Das kann man insofern glauben, als dass korrupt sein nicht gleichbedeutend mit dumm sein ist zumal unter ›Freuden‹ Papier geduldig und Zeitfenster flexibel bleiben, jedenfalls bis sich ›Freundschaften‹ ändern …

Folie2

Dass ich davon selbst ein Lied singen kann, kennen Sie aus meinem Enthüllungsroman ›GELD fressen SEELE auf

Und Nein(!), ich empfinde es nicht als Genugtuung oder Trost, dass selbst Abzocker manchmal auf Abzocker reinfallen ...

Schlimm genug, gar unfassbar, dass höchste Staatsdiener diese Maschmeyer’schen-Opfergelder annahmen und damit sogar wuschen.

Folie3

Advertisements